Matteo Imbruno

Wann:
21 Oktober 2018 um 12:15 – 13:15
2018-10-21T12:15:00+02:00
2018-10-21T13:15:00+02:00
Wo:
Pelstergasthuiskerk
Pelsterstraat 43
9711 Groningen
Nederland
Preis:
€ 10,00

Brunch-Konzert in der Pelstergasthuiskerk

mit Organist Matteo Imbruno

Ein später Brunch in der prächtigen Entourage einer kleinen mittelalterlichen Kirche, und dazu mit der Virtuosität eines Top-Organisten wie Matteo Imbruno auf einer ganz besonderen Orgel verwöhnt werden – das hätten wir am liebsten jeden Sonntag. Aber möglich ist das nur heute, am 21. Oktober 2018, beim Brunch-Konzert in der Kirche des Pelstergasthuis.

 

Wie wunderbar die Schnitger-Hinsz-Orgel dieser Kirche klingen kann, haben wir an diesem Wochenende bereits erlebt. Während seines Meisterkurses am Samstag hat Maestro Imbruno uns hören lassen, wie die kleine, aber feine Orgel sich von ihren großen Brüdern in der Der Aa-Kerk und der Martinikerk unterscheidet, mit ihrem so spezifischen Klang, der sich vor allem durch die Flöten und das helle Solokornett auszeichnet.

Da es sich um ein Brunch-Konzert handelt, dürfen mitgebrachte Brote gegessen werden! Kaffee und Tee gibt es vor Ort.

Wann?
Sonntag, 21. Oktober 2018, 12:15 Uhr

Wo?
Pelstergasthuiskerk, Pelsterstraat 43, Groningen

Eintritt
10,00 €

Matteo Imbruno

Matteo Imbruno

Matteo Imbruno wurde in Pietramontecorvino, Italien, geboren und studierte Orgel in Bologna bei Liuwe Tamminga. Inspiriert durch seinen niederländischen Lehrer zog er erst nach Rotterdam und später nach Lübeck, wo er bei Bernard Winsemius beziehungsweise Martin Haselböck studierte. Seit 1998 ist er fester Organist der Oude Kerk in Amsterdam, denselben Posten bekleidete im 17. Jahrhundert Jan Pieterszoon Sweelinck. Des Weiteren ist er Organist der Hermitage Amsterdam. Als Konzertorganist spielte er auf den renommiertesten Festivals von ganz Europa, Japan, Südamerika und den USA. Imbruno hat mehrmals gemeinsam mit dem verstorbenen Gustav Leonhardt in Duo-Konzerten auftreten können. Er war Gastdozent am Konservatorium von Buenos Aires, der Universität von Rosario, der Universität von Mendoza (Argentinien), der Arizona State University (Phoenix, USA) und der Brown University (Providence, USA).

Imbruno gibt auf der ganzen Welt Meisterkurse und wird oft als Mitglied internationaler Jurys berufen. Er hat vielfältige CDs auf historischen Orgeln in den Niederlanden und Italien eingespielt und Aufnahmen für den BBC gemacht. Er ist künstlerischer Leiter des ‚Internationale Orgelconcours Jan Pieterszoon Sweelinck“ und der ‚Fondazione Accademia di Musica Italiana per Organo (Pistoia)’.
http://matteo.imbruno.antenna.nl/english-version.html

Das Pelstergasthuis
Das Pelstergasthuis ist das älteste Gasthaus Groningens und datiert vom Ende des 13. Jahrhunderts, als zunächst die Kapelle gebaut wurde. Weiterhin entstand bald darauf das ‚Hospitael ten Hillighen Gheeste’, in dem Pilger, Landstreicher, Arme und Schwache verpflegt wurden. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts verlagerte sich der Schwerpunkt des Gasthauses hin zur ‚Beherbergung und Versorgung von sehr vielen alten Bürgersleuten’. Diese Bürger wurden in kleinen Häusern rund um drei Innenhöfe untergebracht, die über einen Torbau auf der Pelsterstraat zugänglich waren (und es noch immer sind). Vom 17. Jahrhundert an wohnten Bürger im Gasthaus, die sich durch die Schenkung all ihrer Besitztümer für den Rest ihres Lebens dort einkauften. Im 20. Jahrhundert wurden die Bewohner zu ganz gewöhnlichen Mietern.
https://nl.wikipedia.org/wiki/Pelstergasthuis

Die Pelstergasthuiskerk
Die kleine Kirche, oder die Kapelle, des Pelstergasthuis ist der älteste Teil der Anlage. Zum ersten Mal erwähnt wird sie 1267, als Papst Clemens IV. den Bau einer Kapelle und eines Friedhofs genehmigt. Die Kirche ist im gotischen Stil errichtet und weist zur Straße hin eine neo-klassische Fassade auf, die aus dem Jahr 1855 stammt. Im Glockenturm der Kapelle schlägt die älteste Glocke Groningens (1495).

Außerdem findet sich in der Kapelle eine prachtvolle Orgel mit zwei Klaviaturen, die ursprünglich 1627 gebaut wurde. 1693 und 1712 wurde sie erst von Schnitger tiefgreifend umgebaut, dann noch einmal 1774 von Orgelbauer Hinsz. Die Orgel wird nun als Schnitger-Hinsz-Orgel bezeichnet.
https://nl.wikipedia.org/wiki/Pelstergasthuiskerk

Technische Details der Pelstergasthuis-Orgel
http://orgel.edskes.net/kerk_groningen_pelstergasthuiskerk.htm/
http://www.arpschnitger.nl/nl/sgro01.html